▶ Diese Seite weiterempfehlen

 

FÜR MEHR MENSCHLICHKEIT
FÜR MEHR MENSCHLICHKEIT

Projekt Unser Veto

Zur Verwirklichung einer Interessenvertretung:

"Bundesverband ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer"

 

Projekt        Unser Veto

 

Am 1.Oktober 2016 wollte ein kleiner Integrationsverein in Bayern, im Landkreis Landsberg am Lech, auf die Integrationsverweigerer innerhalb der bayerischen Landesregierung und deren Flüchtlings-Bashing hinweisen. Der auf 24-Stunden begrenzte Warnstreik erreichte eine unerwartete Solidarität aus ganz Bayern und wurde sogar bundesweit wahrgenommen. Den Nerv der Zeit getroffen, vielen ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern aus dem Herzen gesprochen, ergab sich mir die Idee zu meinem Projekt „Unser Veto“, einer bundesweiten Interessenvertretung für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer.

 

„Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer.“

Antoine de Saint-Exupéry

 

 

Phase 1       Mobilisierungskampagne

 

Mit der Kampagne Unser Veto wollte ich alarmierend ein Zeichen setzen, dass eine restriktive Flüchtlingspolitik unsere Bevölkerung spaltet und damit eine giftige Atmosphäre schafft. In der von mir angestrebten Form, eine deutschlandweite Interessenvertretung der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer, soll diese schließlich in einen Bundesverband münden. Wiederholt habe ich den Protest von Bayern aus bis an die Nordseeküste getragen und dabei rund 10.000 Unterstützer mobilisiert. Unterstützer dieses Mammut-Projektes lassen sich heute immerhin in 248 Landkreisen in allen 16 Bundesländern finden. Nach 2,5 Jahren ist nun die erste Phase abgeschlossen.

 

Phase 2       Strukturierung

 

Die zweite Phase hat bereits begonnen. Die Gründung der Landesverbände steht nun bevor. Allerdings ist die zweite Phase dieses Mammut-Projektes von mir als Einzelperson bundesweit ehrenamtlich unmöglich sinnvoll zu stemmen. Es ist mir unmöglich ohne eigene Mittel von Bundesland zu Bundesland eilen, Räume kostenpflichtig anzumieten und dort Landesversammlungen abzuhalten. Zudem möchte ich nicht weiter die datenschutzrechtliche Verantwortung über Listen tragen. Ich werde in Zukunft nur noch Unterstützer meiner Ideen in meine Mailingliste aufnehmen.

 

Der Aufbau kann nur gelingen, wenn bundesweit alle Landesteile sich die Arbeit in absehbarer Zeit teilen und damit die Aufbauarbeit sich auf viele Schultern verteilt. Die Aufteilung der Verantwortung und Zuständigkeiten über die Organisationsstruktur ist von immenser Bedeutung beim Aufbau einer Interessenvertretung, wenn unsere kostbare Mühe in einen aktiven Bundesverband einmal münden soll. Lediglich vereinzelt Landesvertretungen einzurichten ist definitiv nicht das Projektziel.

 

Ich appelliere an alle Wegbegleiter, mich dabei aktiv zu unterstützen und selbst auch tätig zu werden. Ich unterstütze Sie bei der Schaffung eigener Strukturen vor Ort, gerne bin ich behilflich bei der Einladung und Organisation einer ersten Landesversammlung, bei der Wahl eines Landesvorstandes und dem Aufbau eines Landesverbandes in Ihrem Bundesland. Der erste Landesvorstand hat sich in Bayern bereits formiert und ich würde mir wünschen, dass weitere dem Beispiel Bayerns folgen.

 

Die Aufgaben in den aufzubauenden Landesverbänden sind vielfältig:

  • Einberufung einer Landesversammlung zur Wahl eines Landesvorstandes. Der Landesvorstand sollte eine eigene Webseite (z.B. unserveto-bayern.de, unserveto-hessen.de,...) sowie eigene Email-Adressen einrichten.

  • Landesvorstände nehmen stets zur aktuellen Politik Stellung. Sie verfassen Pressemitteilungen und versenden sie an die Medien.

  • Sie sollten darüberhinaus eigene Mitgliederlisten führen und sie eigenständig verantworten. Sobald ein Landesverband seine Arbeit aufnimmt, werden alle bisherigen Mitglieder aufgerufen, sich auf Landesebene formal korrekt erneut zu registrieren, da mittlerweile bis zum 25.Mai 2018 eine Bestätigung der neuen EU-Datenschutzerklärung nötig sein wird. Die bisherige Unterstützer-Liste wird datenschutzrechtlich konform gelöscht, sobald die einzelnen Landesverbände bereit stehen selbst loszulegen.

  • Zudem ist eine Geschäftsordnung in den einzelnen Landesverbänden und ein Datenschutzbeauftragter unabdingbar. Ebenso sind vorläufige befristete Satzungen auszuarbeiten, mit dem Ziel nach der konstituierenden Sitzung der Bundesversammlung, die Bundessatzung des Mutterverbandes zu übernehmen.

 

 

Phase 3       Konstituierung

Der erste Bundeskongress soll dann die Bundessatzung verabschieden, den Bundesvorstand wählen und die Beziehungen des Bundesverbandes mit den Landesverbänden untereinander klären.

"Für Menschlichkeit. Ein Fotoalbum "

Senden Sie uns Ihr ganz persönliches UNSER VETO Foto und treten Sie ein für Menschlichkeit:

 

 

"Wir legen unser Veto ein". Machen Sie mit. Schicken Sie uns bitte Ihre

Foto-Beiträge für unsere bundesweite Aktion. Damit wollen wir

gegen Abschiebungen, Ausbildungs- und Arbeitsverbote protestierfen

und für Menschlichkeit in der Flüchtlingspolitik plädieren.

 

Bitte senden Sie uns ihr Foto nur einzeln oder zu zweit damit wir am Ende ganz viele werden. Ein Selfie beziehungsweise mit maximal zwei Kollegen oder Kolleginnen oder zusammen mit maximal zwei Geflüchteten, die sie betreuen.

 

Auf dem Foto sollten Sie ein weißes Blatt Papier oder ein großes Plakat mit dicken, den vier Großbuchstaben V E T O sichtbar in den Händen halten. Danke dafür. Details gibt es per Klick auf den folgenden Link  

>>> Unser Veto für Menschlichkeit

Druckversion Druckversion | Sitemap
© UNSER VETO Bundesverband der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer